ERSCHEINEN DES SONNENWEIBS – 23.09.2017

Am 23. September 2017 kam es zu einer außergewöhnlichen planetarischen Konstellation, wie sie nur alle 7000 Jahre stattfindet. Wie auch die großen Sonnenfinsternisse in diesem Jahr,  hat dieses Himmelsereignis natürliche Auswirkungen auf die Erde und die Menschen, die auf ihr leben. Die Veränderungen, die dadurch symbolisiert und ausgelöst wurden, werden heilsam sein.

Das Erscheinen des Sonnenweibs wurde in der Apokalypse des Johannes, Offenbarung 12, voraus gesagt. In dem vom Propheten gegebenen Bild (siehe Logo) erkennen wir einerseits diese außergewöhnliche planetarische Konstellation von Mond, Sonne und Sternen (Planeten), wie sie am 23.09.2017 wirksam wurde, und auch das Sonnenweib gleichermaßen als Symbol und Archetyp für die bewusste vertikale Ausrichtung des Menschen:

  • SONNENWEIB wurzelt im MOND – Symbol für unsere bewusste Orientierung an unserer Seele und ihren Gefühlen als die bewusst gelebte Basis unserer irdischen Inkarnationen.
  • SONNENWEIBS Haupt ist umgeben von 12 STERNEN – Symbol für unsere  bewusste Rückverbindung durch unsere Seele zum Göttlichen / Kosmischen, um so von dort Führung zu erhalten.
  • SONNENWEIB ist bekleidet mit der SONNE – Symbol für das bewusste Ausstrahlen und Manifestieren im Außen von dem, was wir fühlend durch unsere Seele und  unsere bewusste Rückverbindung zum Göttlichen / Kosmischen als wahr erkennen.

Indem das Sonnenweib nicht nur anschauliches Symbol ist, sondern gleichzeitig auch als Archetyp für diese bewusste vertikale Ausrichtung des Menschen wirkt, wird das Erscheinen des Sonnenweibs eine heilende Wirkung haben, denn die noch vorherrschende Einseitigkeit des bewussten, horizontalen (linearen) Denkens der Menschen wird so energetisch aufgehoben.

Das Erscheinen des Sonnenweibs wird über das kollektive Unbewusste Auswirkungen auf alle Menschen haben, ob sie das wissen oder nicht, ob sie das wollen oder nicht. Wie Rudolf Steiner 1907 vortrug, wird das SONNENWEIB eine neue Art des Denkens (und damit Lebens) in die Welt bringen.

Das Erscheinen des SONNENWEIBs zeigt, symbolisiert und initiiert das bewusste

GEBEN und NEHMEN

des Himmels mit der Erde !

Um selbst zu dieser Klarheit und dieser vertikalen Ausrichtung zu gelangen,

wie sie als Basis für das neue Denken sinnvoll sind, braucht es größere Bewusstheit, die einem nicht so ohne weiteres in den Schoß fällt. Bislang gab es etliche innere und äußere Blockaden, die diese Klarheit behinderten.

WIE OBEN – SO UNTEN :

Indem Mond – Jupiter – Sonne – Merkur – Mars – Venus sich am 23.09.2017 in einer Linie befanden, und so energetisch das Trigon unterstützten, das MOND und NEPTUN an diesem Tag für eine gewisse Zeit bildeten, konnte sich die Umkehrung des Energieflusses des Neptun-Pluto-Sextils manifestieren. Aufgrund der Entfernung dieser Paneten von der Erde werden sich die Wirkungen in den kommenden Wochen noch verstärken.

Seit langem haben Menschen in aller Welt an diesem epochalen Ereignis durch die eigene seelische Reinigung und die Klärung ihres Verdrängten, durch bewusste Entwicklung von mehr Liebe und Mitgefühl, und durch die eigene bewusste Ausrichtung auf ihre Seele und ihre Gefühle und ihre bewusste spirituelle Rückverbindung zum Kosmischen / Göttlichen mit gearbeitet, und diese Umkehrung des Energieflusses so vorbereitet. Ihnen sei an dieser Stelle ganz herzlich – von oben und überall her – gedankt!

Zu dieser Energieumkehrung des Neptun-Pluto-Sextils wurde mir im Frühsommer 1991 eine Vision geschenkt, die seitdem meine spirituell geführte Forschungsarbeit und mein Leben inspirierte:

Auf einer Waldlichtung schleppten sechs Männer schwer an einem Baumstamm, legten ihn vor mich hin als Geschenk, und sagten:

Das ist das Neptun-Pluto-Sextil.

Die Energie fließt falsch herum.

Das hat mit den Problemen in der Welt zu tun.

Das hat mit den Linkshändern zu tun.

Das hat mit Sex, Krieg und Sekten & Gurus zu tun.

(Bitte beachten Sie, dass es nicht hieß, die Linkshänder seien Schuld.)

  • Der frühere falsche Energiefluss des Neptun-Pliuto-Sextils ging einher mit einer falschen geistigen Einstellung der Menschen: Sie lebten vorrangig linear und horinzontal = auf die Materie und die anderen ausgerichtet im Vergleichen und Konkurrieren, Wettbewerb und Kampf ums materielle Überleben. Aufgrund ihrer eigenen bewussten wie aus ihrem persönlichen und dem kollektiven Unbewussten wirkenden Erfahrungen und der daraus entstandenen Prägungen / Blockaden im Bewusstsein kam es dazu, dass sie eine

LIEBE (GIER) NACH MACHT

entwickelten, und

MIT LIEBE MACHT AUSÜBTEN.

Das führte zu Sex, Krieg und Sekten & Gurus.

In der zyklischen Entwicklung der Menschheit bildete sich seit Jahrtausenden das männliche, lineare, zielgerichtete, linkshemisphärisch dominante, logisch-rationale, analytische, technisch-wissenschaftliche und intellektuelle Denken aus, das mit einer kulturübergreifend üblichen und auch mit patriarchaler Macht durchgesetzten ‚verordneten‘ Rechtshändigkeit einher ging (Hände und Gehirnhemisphären sind über Kreuz miteinander verbunden und aktivieren sich über Kreuz) ; dies war eine Grundlage für die autoritär-patriarchale Gesellschaftsform weltweit – die zunehmend so auch einen ausschließlich männlichen, sonnenhaften Gott annahm und postulierte. Das Weibliche, Naturhaft-Zyklische, Mondhaft-Rhythmische, Vernetzte, und das emotionale, mitfühlende und vernetzte Denken und Sein wurden so als minderwertig und nachgeordnet vernachlässigt, und drohten fast verloren zu gehen.

So gestalteten sich auch die im Patriarchat üblichen Rollen von Mann und Frau: Das Weibliche war als minderwertig nachgeordnet und hatte sich der ausgeübten männlichen Macht zu unterwerfen und anzupassen, den strahlenden Mann zu spiegeln. Diese Machtkonstellation wird nun, kosmisch gesehen, nicht länger energetisch unterstützt – und Menschen = Frauen wie Männer sind aufgerufen, sich auf diese Veränderung einzustellen dadurch, dass sie sich darauf besinnen, dass der Mensch in einem natürlichem, zyklischen Lebensprozess der Entwicklung höheren Bewusstseins auf der Erde sich befindet – dem er sich hinzugeben hat, um dessen SINN und BEDEUTUNG zu erfahren.

Diese geforderte Hingabe ist eine genuin weibliche Fähigkeit – die jedoch in jedem Menschen angelegt ist und auch von ihm bewusst gelebt werden kann.

Die durch die hierarchische Linearität und den Machtanspruch des Patriarchats entstandenen (vor allem seelischen) Traumatisierungen beim männlichen wie beim weiblichen Menschen führten dazu, dass die Menschen aufhörten, sich nach ihrer Seele, in der der Plan für ihr irdisches Leben enthalten ist, und nach ihren Gefühlen (also der rechten Gehirnhemisphäre) zu richten. Diese Einseitigkeit führte auch zu einer Vernebelung der größeren Zusammenhänge und Ziele der Menschheitsentwicklung = Wissenschafts- und Technikwahn entstanden so, ohne dass die Menschen fähig waren, die Folgen ihres Tuns zu erkennen. Da diese Art einseitigen Lebens Menschen in immer größere Probleme führte,  und Ihnen letztlich natürlöich auch keine Erfüllung bringen konnte, führte die so entstandene innere Leere zu einer Gier nach immer mehr von was auch immer – die sich zu einer Art unbewussten Sucht auswuchs – wodurch die inhärenten HÖHEREN FÄHIGKEITEN der Menschen brach lagen und verloren zu gehen drohten. Eine Folge davon ist die heute weltweite Umweltverschmutzung auf vielen Ebenen = die Tatsache, dass Menschen dabei sind, sich ihre Lebensgrundlagen auf der Erde abzuschneiden, also letztlich ihre Tendenz zur Selbstzerstörung, die den Menschen unbedingt bewusst werden muss – damit sie ihre Ausrichtung umkehren.

  • Indem nun der Energiefluss des Neptun-Pluto-Sextils umgekehrt ist – können wir, von kosmischen Energien unterstützt, unseren Entwicklungsweg – zurück zur Quelle – finden und beschreiten.

Vom Sonnenweib ist aus der Apokalypse des Johannes auch bekannt:

  • Das Sonnenweib lebte lange in der Wüste … – Symbol für den Ausschluss des verdrängten, genuin Weiblichen aus der patriarchalen Gesellschaft / Kultur und der archetypisch weiblichen (rechtshemisphärisch dominanten) Fähigkeiten des Menschen = des weiblichen Teils der Polarität – ins Unbewusste. Folgen der einseitigen Glorifizierung des Männlichen waren:  Der fehlende Wille zur Ganzheit, fehlendes Mitgefühl und fehlende Wahrnehmung bzw. absichtliche Ignoranz der Folgen des Ausschlusses und der Minderbewertung und Traumatisierung des Weiblichen.
  • Das Sonnenweib kämpfte gegen die Dämonen … –   Als negativ ins eigene Unter- und Unbewusste Verdrängtes  wurde auf das Weibliche als ‚Sündenbock‘ projiziert – und gleichzeitig dem Weiblichen dafür auch noch die SCHULD aufgeladen! Sonnenweibs Kampf gegen die Dämonen innen und außen steht beispielhaft für den Mut, den jeder braucht, seine eigenen kollektiven und persönlichen Verdrängungen zu realisieren, anzuerkennen, zu bearbeiten, und bewusst zu integrieren.
  • … die dem Sonnenweib das Kind wegnehmen wollten. Ablenkungen, Verführungen, Irreführungen von außen und innen versuchten, dem Sonnenweib die Frucht = die Erkenntnis zur Ganzheit, und wie Menschen sie erlangen, abzujagen, und so den Fortschritt der Menschheit zu behindern.
  • Aber Gott hat das Sonnenweib dort (in der Wüste) ernährt.  Durch bewusst gemachte ‚Sonnenweib‘-Erfahrungen, die die Grundlage sind für große Transformationen des Bewusstseins,  lernen Menschen wieder Vertrauen in die kosmischen Gesetze und in die geistige Führung, die wir vom Kosmischen / Göttlichen und durch unsere Seele erhalten. Sie erleben und wissen so  selbst, dass und wie unsere eigene bewusste Rückverbindung zum Göttlichen / Kosmischen für unser Überleben sorgt und uns ernährt – und können sich dem Prozess der Bewusstseinsentwicklung vertrauensvoll hingeben.
  • Das Kind – steht hier als universelles Symbol für die Ganzheit (Heilung) eines jeden Menschen, denn es kommt durch Vater und Mutter – und ist gleichermaßen aus dem Weiblichen wie aus dem Männlichen entstanden.

An dieser Unterdrückung des Weiblichen hatte auch das  Urtrauma der Geburt  seinen Anteil, da weibliche wie männliche Nachkommen dieses Urtrauma = unser aller Vertreibung aus dem Paradies der automatischen Versorgung mit unseren irdischen Grundbedürfnissen Ernährung – Geborgenheit – Anerkennung – die wir ja alle im Mutterleib noch automatisch hatten – als von der Mutter (= dem Weiblichen!) verursacht erlebten. Mit dem Erleben dieses URTRAUMAs konstellierte sich auch unser Verdrängungsreflex; er sicherte zu diesem Zeitpunkt unser Überleben – ist aber später im Leben die Ursache dafür, dass wir uns nicht weiter entwickeln: Zur Ablenkung von den inneren und äußeren Dämonen meinte man, sich ablenken und abstrampeln zu müssen im Hamsterrad, um Sicherheit im Materiellen zu finden und keine Zeit zu haben für das, was von innen zur Bearbeitung drängt.

Mit dieser Energieumstellung wird die bewusste Entwicklung der naturhaft-zyklischen, weiblichen, gütigen, liebenden, mitfühlenden Seite der Menschen heraus gefordert, die uns die Heilung bringen wird!

Nur was dem Menschen bewusst ist, kann er ändern.

Nur indem jemand etwas aufzeigt, kann Bewusstsein entstehen.

Waren bisher viele Menschen UNBEWUSST über das kollektive (Massen-)Bewusstsein in der alten überkommenen patriarchalen Sicht und ihrem durch das Urtrauma der Geburt konstellierten Ego verfangen, das ihr Höheres Selbst überlagerte, eröffnet sich nun jedem – kosmisch energetisch unterstützt – die Möglichkeit, durch seine eigene bewusste HEILUNG des URTRAUMAS der GEBURT und seiner DÄMONEN über das kollektive (Massen-)Bewusstsein auch mit zur Heilung aller anderen beizutragen.

Diese Heilung hat das Ziel, sich bewusst

DER MACHT (Kraft) DER

(in sich selbst gefühlten!)

UNENDLICHEN LIEBE HINZUGEBEN

 Das entspricht dem

KOSMISCHEN BEWUSSTSEIN !

Man soll sich nicht täuschen:

  • Indem sich dieser planetarische Energiefluß am 23.09.2017 umkehrte, verändern sich nicht nur die Werte und Motivationen, die sich fortan durchsetzen, sondern das wird notwendigerweise mit einer anderen Art des Denkens der Menschen einher gehen müssen.
  • Die Umkehrung des Energieflusses des Neptun-Pluto-Sextils entspricht einer Umkehrung der gelebten Gehirnhemisphären-Dominanz:  Statt der auf den eigenen, persönlichen Vorteil und die eigene persönliche Macht ausgerichteten (männlichen) linken, wird fortan die (natürlich-zyklisch, mitfühlend und vernetzt arbeitende) rechte Gehirnhemisphäre energetisch als Führung unterstützt und heraus gefordert. Das bedeutet nicht, dass alle Errungenschaften des Patriarchats nun negiert werden – sondern dass sie einen anderen Stellenwert im Gesamtkontext erhalten.  Werte, Motivationen und Fähigkeiten der rechten Gehirnhemisphäre – wie z. B. LIEBE und MITGEFÜHL und Empathie wurden durch die Energieumkehrung am 23.09.2017 also wichtiger als die Werte der bisher dominant genutzten linken Gehirnhemisphäre, wie z. B. lineare Rationalität und Analyse und Intellekt. Menschen sind energetisch heraus  gefordert, dem bewusst in ihrem eigenen Fühlen, Denken und Handeln zu entsprechen – schon um mit diesen Veränderrungen fließen zu können.
  • Da viele ihre rechte Gehirnhemisphäre bislang unbewusst und reflexartig infolge des Urtraumas der Geburt als ‚Schuttabladeplatz für Verdrängtes‘ unbewusst benutzten, ist es also ratsam, diesen Schuttabladeplatz nun bewusst auszumisten – anstatt unbewusst aus ihm zu agieren. Nicht nur diese kosmische Energieumstellung, sondern z. B. auch die zunehmend durch die technische Entwicklung nötig gewordene beidhändige Bedienung technischer Geräte aktiviert, den meisten Menschen noch unbewusst, die rechte Gehirnhemisphäre – so dass das dorthin Verdrängte unkontrolliert und überraschend an die Oberfläche treten kann, und man ihm womöglich hilflos sich ausgeliefert fühlt. Indem wir JETZT bewusst damit aufhören, anderen reflexartig die Schuld für das zu geben, was durch uns selbst aktiviert und ausgelöst wurde – und die Ursachen in uns selbst suchen und reinigen – tragen wir zum Frieden auf vielen Ebenen bei.
  • Was auf jeden Fall und in jeder Situation hilft, sind echtes, wahrhaftiges Mitgefühl und Liebe – für sich selbst und andere:

Manche Dinge bleiben immer wahr:

Leben und Tod.

Erde und Himmel.

Die Geschenke der Göttin:

Intuition und Liebe.

(Ägyptisches Totenbuch)

Der Verstand irrt, das Gefühl nie.

(Robert Schumann)

Es mag sinnvoll sein, sich an diesem Punkt bewusst zu machen, was LIEBEN eigentlich bedeutet – und was MITGEFÜHLtatsächlich bedeutet:

  • LIEBEN = Der Wunsch, dass andere glücklich sein mögen.

Hier geht es also nicht um dieses Geschäft‘:  Ich liebe Dich – also musst Du mich auch lieben … oder: Wenn Du nicht so bist, wie ich es von Dir erwarte, liebe ich Dich nicht … Es kann sein, dass wir aus unserer Erziehung her noch solche alten Reflexe und Muster leben – dann können wir sie nun ja ablegen.

  • Mitgefühl =bedeutet:  Der Wunsch, dass andere nicht leiden mögen.

Hier geht es also nicht um das ja vielleicht noch kulturübliche Projizieren, wie man selbst sich in der Situation eines anderen fühlen würde,  und nicht um ein mitleidiges Hinunterschauen auf diesen ‚armen‘ anderen …  (womöglich weil man denkt/glaubt, der sei von Gott bestraft) – sondern darum, anderen ihr Recht auf ihre eigenen Erfahrungen und was sie davon ableiten, zuzugestehen – ohne dass sie leiden müssen.

Sich diese Definitionen bewusst zu halten und vielleicht auch darüber zu meditieren, wird uns ermöglichen, hier notwendige Veränderungen zu vollziehen und unsere Beziehungen verwandeln.

Die von uns allen als traumatisch erlebte und abgespeicherte  ‚Vertreibung aus dem Paradies‘ der automatischen Versorgung mit den irdischen Grundbedürfnissen: Ernährung – Geborgenheit (Sicherheit) – Anerkennung (soziale Akzeptanz), die wir ja alle im Mutterleib noch ganz selbstverständlich hatten, führte auch zu der Konstellierung der beiden antagonistisch wirkenden egoistischen Reflexe:

  • ANGRIFF (Aggression)  & 
  • FLUCHT (Regression)

Bitte erkennen SIE JETZT, dass diese beiden Reflexe auch zu den größten Problemen der Menschheit:

  • KRIEGE (Aggression)  & 
  • VÖLKERWANDERUNGEN (Flucht, Regression)

führten! 

Durch unsere bewusste eigene Lösung des Urtraumas der Geburt  und unserer Dämonen werden wir seelisch-geistig in die Lage versetzt, wenn wir wollen dabei mihelfen zu können, diese so drängenden weltweiten Probleme auf eine ganz andere, sehr viel humanere und ganzheitliche Weise zu lösen. Bislang überlagerten diese beiden egoistischen Reflexe das Höhere Selbst der Menschen, ihren inneren, wahren guten Kernden jeder hat – so dass sie diese egoistischen Reflexe für ihr Selbst hielten (halten mussten!), und glaubten, nur aus ihnen heraus ‚richtig‘ zu leben. Dabei handelten sie jedoch aus ihrem Ego, und verursachten auf diese Weise für sich selbst und andere viel Leid. Da diese Reflexe in allen Menschen infolge des Urtraumas der Geburt unbewusst wirkten, hielten die Menschen  die Tatsache, „das alle so leben“ für den Beweis, dass so zu leben richtig sei.

Da diese Reflexe als ÜBERLEBENSREFLEXE entstanden – wollen sie selbst überleben! DAS sollte uns unbedingt bewusst sein, damit wir sie erkennen und bearbeiten und lösen können. Denn aller materieller Besitz dieser Welt wird uns NICHT heilen können!

  • Niemand kann einem anderen diesen Schritt in die eigene größere Bewusstheit durch das Auflösen des in ihm noch Verdrängten abnehmen.

  • NIemand kann sich diese Heilung erkaufen oder sie an irgend jemand anderen delegieren. Sie für sich selbst vorzunehmen ist das Privileg eines jeden Menschen – und seine Verantwortung.

  • Machen wir uns also fit für die neue Zeit!

Meine Hoffnung ist, dass Sie hilfreich finden mögen, zu wissen, was da geschieht, und wieso das geschehen muss – und dass richtig ist, was da geschieht.

Es geht also jetzt um die bewusste Bereitschaft, Altes und Übgerkommenes loszulassen, und bewusst auf die Gefühle und auf die Seele und durch sie auf das Kosmische / Göttliche zu hören, und so seinen je eigenen Weg im je eigenen Rhythmus zu gehen – den man sich NICHT mit seinem Ego zielgerichtet berechnen und ausdenken kann – sondern der in uns angelegt ist, und durch uns entsteht – und dem wir uns bewusst hingeben können.